Happy End

Digger,

Hola, früher wurde ich auch mal Kimmy gerufen. Ich lebe jetzt bei Cornelia
und Olaf. Es war schon doof, als die beiden mich von meinen Geschwistern
weggeholt haben. Aber jetzt ist es echt toll hier in meinem neuen Zuhause.
Ich erziehe mir die beiden langsam. Das ist nicht einfach. Besonders beim
Leine gehen, kommen die beiden nicht immer hinterher, aber das wird schon
mit der Zeit. Als die beiden mich abgeholt haben, hat das ganze angefangen,
mit einer spannenden Autofahrt quer durch Alemania. Toll ist, dass die beiden
ein schönes großes Auto mit Heizung haben, indem wir auch übernachten
können. Das haben wir dann auch gleich gemacht. Ein schöner Korb für
mich war nämlich auch schon da. Es ist ein Erbstück von meinem Vorgänger
Bommel. Angekommen in meinem neuen Zuhause hatte ich erst mal reichlich
damit zu tun, den großen Garten zu erforschen. Mit Erschrecken musste ich
dann nach einigen Tagen feststellen, dass ein neuer Zaun gebaut wurde.
So kann ich jetzt nicht mehr ausbüchsen - doof. Trotzdem habe ich auch
schnell in der Nachbarschaft Hundefreundinnen kennengelernt: Lotte, Emma,
Kessy. Mit denen macht das Spielen richtig Spaß. Vor kurzem hatte ich
auch schon meine erste Übernachtungsparty. Ich wurde zu Cornelias Nichte
Mia gebracht und durfte mit ihr dann zwei Tage verbringen. Alle sind so nett
zu mir und lieben mich. Ich bin aber auch ein Süßer - naja... nicht immer,
aber immer öfter. Zur Schule muss ich leider auch. Aber dort kann ich zum
Glück zwischendurch mit den anderen beiden Hunden in meiner Klasse toben
und nicht nur „Sitz“ und „Komm“ machen und auf komischen Wackelbrettern
laufen. Ich verstehe mich mit allen Tieren und Menschen, die ich treffe sehr gut.
Das kommt auch von meiner Erziehung auf Mallorca. Ich arbeite dran, dass es
so bleibt. Vielen Dank an alle, die geholfen haben, dass ich hier so schön leben darf.
Euer Digger






Marc,

unser kleines, süsses Sorgenkind, hat sich unter liebevoller Pflege
sehr gut entwickelt und geniesst die Fürsorge und die Aufmerksamkeit,
die ihm seine Familie schenkt. Er ist ein besonders sensibler und lieber Hund,
kein Ramba-Zamba Aktivist und braucht Einfühlungsvermögen.
Eine grosse Freundin hat er auch in der alten Hündin der Grosseltern,
die Hundedame hat ihn mütterlich ins Herz geschlossen.
Unser herzlicher Dank gilt seiner Familie, die sich für ihn entschieden hat.






Ein glückliches Ende...

"Wir haben uns alles gründlich überlegt.
Wir bleiben alle 3 bei Fritz und Astrid.
Hier haben wir es am besten, ein kleines Paradies!"








Neue Post von Mia.....

Lange haben wir für Mia, auf das passende Zuhause gewartet......
hier die Liebesbekenntnis ihres Frauchens....
" Ich habe riesig Freude an Mia, sie ist wahnsinnig toll. Sie macht
große Fortschritte und sie schenkt uns ihr Vertrauen".

Wir freuen uns sehr, dass Mia immer souveräner wird und alte
Verhaltensmuster ablegen kann.






Besuch von Lilly und Buddy

Lilly, unsere kleine, ängstliche Hündin, hat uns
einen Besuch abgestattet, begleitet von Buddy, der mit 12 Jahren in Ingrids
und Philipps Familie kam und nun 14 Jahre alt ist. Buddy und Lilly mögen
sich sehr und die kleine Lilly ist in der Familie nicht schüchtern sondern
schon viel entspannter. Beide begleiten Ingrid jeden Tag zur Arbeit und
haben viel Spass mit den Mitarbeitern und auch ab und zu mit "Kundenhunden".
Dadurch ist auch Lilly viel freier geworden. Ingrid ein herzliches Danke,
es ist ihr gelungen, aus einem "Angsthund" ein fröhliches, spielfreudiges
Hundemädel zu machen. "






Katzen senden Weihnachtsgrüße

Luis: der schwarz-weisse Kater aus dem Refugio, meldet sich mit Foto unter
dem Weihnachtsbaum mit seinem Lebensgefährten Neptun.
Die beiden sind eine Herz und eine Seele, haben sich gesucht und gefunden.
Danke an seine Besitzer, dass sie den beiden Freunden ein Zuhause gaben
und obendrein noch eine "weisse Weihnacht"...







































Smoky:
der schwarze Zwerg aus dem Refugi, ist (wahrscheinlich zum ersten Mal)
richtig verliebt.Seine Angebetete ist eine hübsche 3 farbige Katzendame..
So sieht Liebe aus..."Wo Du nicht bist ,will ich nicht sein"..
danke an Uschi und Meli...



































































































Finca : sie lebte auf einer Finca, dem jungen Paar, das dort Urlaub verbrachte,
ging das Kätzchen nicht mehr aus dem Kopf! Sie wussten, dass das Haus im
Winter nicht vermietet wurde und baten um Mitnahme der Kleinen nach Zürich.
Dort lebt sie nun, geliebt und behütet, einem Leben entronnen, was aus Hunger,
Krankheit und Kälte bestehen würde..Finca hatte Glück: ihre Menschen sahen
nicht nur das "Heute" sondern sorgten auch für ein gutes "Morgen" ihres Schützlings.





Peruda - jetzt Nuka

Unsere wunderbare Perduda, jetzt Nuka, wurde nach 4 langen Jahren im Refugio,
im Sommer von einer liebevollen Pflegestelle aufgenommen - und die schlaue
Maus hat alles richtig gemacht: Sie hat ihre Pflegemama mit ihrem unwiderstehlichen
Charme um den Finger gewickelt. Diese schöne Post erreichte uns vor wenigen
Tagen. Wir sagen DANKE – herzlichen Dank für einen Traum-Endplatz voller Liebe
und Geborgenheit und danke, Dir, liebe Uschi, für Deine immer wieder tolle und oft,
wenn´s mal dringend ist, spontane und unkomplizierte Unterstützung als Pflegestelle,
vor allem für Fellnasen, die es aufgrund ihrer Rasse, ihres Verhaltens oder Krankheit
oft schwerer haben, eine passende Familie zu finden.

LIEBESERKLÄRUNG an Pflegehündin Perduda
Vieles musste sie erdulden und viel zu lange auf ihr großes Glück warten und fast
wäre es ihr verzagt geblieben. Trotz all den körperlichen und seelischen Schmerzen
hat sie in den 8 Jahren ihres Lebens niemals aufgehört zu hoffen und tapfer
durchgehalten. Als sie ankam war sie etwas pummelig, schlecht bemuskelt,
etwas struppig im Haar, verunsichert und vom Leben im Alltag stark beeindruckt. Aber
sie hatte überlebt. Ihre ersten Spaziergänge absolvierte sie staunend, wie ein Kind im
Märchenwald. Immer wieder blieb sie stehen, schaute in die Baumkronen, in den
Himmel und sog das ganze Umfeld in sich auf. Jetzt ca. 6 Monate später ist sie ein
nicht weg zu denkender Teil meines Rudels. Gerten schlank und super bemuskelt ist ihr:
- kein Hang zu steil - kein Holzstapel zu hoch - kein Spaziergang zu lang -
keine Wildspur entgeht ihrer Nase - keine Wildgeräusche ihren Ohren und -
keine Wildsichtung ihren Augen. Durch ihre sanfte und mittlerweile auch fröhliche
Art wickelt sie alle Menschen um die Pfoten und schafft sich so einen Platz in ihre
Herzen. Und wenn der Tag sich dem Ende zu neigt, sie seelig, ruhend auf ihrem Platz
liegt und ich an ihr vorbei gehe : dann wedelt sie mit ihrer Rute, hebt leicht den Kopf,
blinzelt mich mit ihren treuen Augen an und lacht bis hinter beiden Ohren, als würde
sie Danke sagen. Aber nicht sie muss danken, sondern ich, denn du kleine
Blintzelbiene schließt eine Lücke in meinem Rudel, von der ich nicht wusste das es
diese gibt. DANKE DANKE auch an Alena, ohne ihren unermüdlichen und hartnäckigen
Einsatz wäre uns allen dieses Glück vorenthalten worden.








Flinn,

unser Flinn ist schon ein toller Bursche, man sieht, dass es ihm gut geht....
Unsere schweizer Freunde haben ihm einen Besuch abgestattet..er hat sich
super in seine neue Familie eingelebt und liebt sie alle, einschliesslich seiner
Artgenossen. Sieht schon goldig aus, die drei Freunde auf einer gemeinsamen
Decke.Harmonie pur....




Timmi,

ist wieder top! Der 2jährige, hübsche Podenco hatte keinen ganz leichten Start
in Deutschland; schon bald stellte sich heraus, dass der gelbe Fleck in seinem
Auge ein Tumor war...Grosse Sorgen für seine Familie, die um das Auge ihres
Jungen kämpfte, und das mit grossem Erfolg: der Tumor konnte gelasert werden
und Timmi ist wieder ein fröhlicher, lieber aufgeschlossener Hund, der mit seinem
Freund toben und spielen kann. Danke an seine Familie, die ihn in der Schweren
Zeit mit Liebe begleitet hat...Timmi dankt es mit Lebensfreude!








Jolly,

Jolly, unser taubes weisses Kätzchen , hat ein glückliches Katzenleben vor sich:
trotz ihrer Behinderung hat sie in Tiger einen tollen Freund gefunden..
Die beiden lieben sich sehr! Ein herzliches Dankeschön an Menschen,
die auch behinderten Tieren eine Zukunfstsperspektive geben..


Happy End für Josh,

"Hier haben sich 3 gefunden, die zusammengehören: ein echtes Dream Team.
Josh wird sehr geliebt und liebt auch zurück, man sieht, wie seine Augen
strahlen, sein Fell glänzt, er wirkt zufrieden und glücklich, aufgeschlossen und
ohne Berührungsängste. In der Hundeschule erntet er höchstes Lob, er lernt
schnell und ist dazu mit seinem seidig glänzenden Fell eine Augenweide.."

Dem ist nichts hinzuzufügen, er ist ein "Happy Boy". Wir freuen uns mit seinen
Besitzern und danken ihnen dafür, dass sie Josh eine Chance gegeben haben....
und er hat sie genutzt.



Happy End für Puma

Puma im Glück: endlich hats geklappt und Puma ist überglücklich.
Seine Vermittlung war anfänglich nicht sehr erfolgreich, obgleich er
selbst ein herzensguter grosser Schmusebär ist. Ja, aber wenn der
Partner das Revier nicht teilen will, DANN gibts Stress. So musste
Puma nochmals umziehen und jetzt ist er mit einer tollen Truppe
zusammen ein geliebtes Familienmitglied.. Dank Euch allen für
seine Aufnahme und Nina für die tolle Vermittlung.






Ein sehr schönes Happy End...

Elvis, der sanfte, zurückhaltende ein wenig ängstliche Tiger und
seine Gefährtin, die schwarze, selbstbewusste, forsche Kiki
brauchten etwas Zeit, um ihr Lebensplätzchen zu finden.. Sie
suchten wohl ein Plätzchen, an welchem es schon Mallorquiner gab...
das fanden sie dann bei Ingrid, die schon Kollegen, allerdings bellende,
aus dem Refugio hatte. Kiki ist bereits bei den Kollegen heimisch geworden,
Elvis zieht es noch vor, draussen im Garten die Vögel durch Zähneklappern
zu erschrecken...Danke Ingrid, hast Du toll gemacht!